Versammlungsrunde

 

So wolle er den erschienenen Delegierten führt ihr Engagement im Verein danken. Er interpretierte deren Amt wie folgt: „Ihr seid das Spiegelbild des Vereins. Ihr seid der Verein und daher ist es ein besonderer Grund, euch zu begrüßen. Das Ehrenamt wollen wir nicht nur schätzen, sondern auch ausbauen auch im Hinblick auf die nächste Generation.“

Er begrüßte auch Ehrenmitglied Heiner Triphaus. Die anderen Geladenen ließen sich entschuldigen, unter ihnen Jürgen Berndt, dem Ehrenvorsitzenden und Josef Nubbenholt, dem Vorsitzender des Stadtsportverbandes.

Die Berichte zum Vorstand könne er sich sparen, weil das bereits in der Januarausgabe des „SportGesprächs“  abgehandelt habe.

Zur Beschlussfähigkeit stellte er „für die Freunde der Juristerei“ launig fest: „Wir sind beschlussfähig, wenn nur ein Mitglied anwesend ist. Also rein rechtlich brauchen wir euch nicht.“

Den Neubau klammerte er bewusst aus, weil die umfangreiche Tagesordnung für diesen einen eigenen Punkt vorsah, ebenfalls klammerte er die Fusion mit dem Tanzsport aus, weil auch hierzu Christoph Fellerhoff Raum erhielt.

Er  ging aber auf die Qualifizierung von Übungsleitern ein. Die SG erhalte pro Übungsleiter einen Zuschuss von der Stadt Borken, allerdings umfasse die Ausbildung 120 Stunden, das sei kein Pappenstiel und schließlich müsse man damit rechnen, dass die schließlich Ausgebildeten in anderen Institutionen tätig werden.  Das ist eine wirtschaftliche Voraussetzung, die uns ständig begleitet“, so Bohnenkamp.

Peter Vinke und Andreas Bohnenkamp

 

Andreas Bohnenkamp schloss seine Einführungsworte mit der Bitte, „dass ihr das Engagement, das ihr heute zeigt, auch weiter tragt, dass ihr auch eines Tages, wenn ihr Zeit und Freude habt, im Geschäftsführenden Vorstand mitarbeitet und euch weiter als gute SG-Ehrenamtler erweist“.

Im Anschluss berichtete Hendrik Fundermann über die Finanzen. Er verwies zu Beginn darauf, dass das sein vorläufig letzter Bericht sei, denn er stelle sich nicht wieder zur Wahl. Der Grund liege darin, dass er sich beruflich bedingt verändert habe und viel unterwegs sei, dabei auch seinen Wohnort verlegt habe und dadurch der Aufwand doch erhöht sei.

Er stehe natürlich bei Fragen weiterhin zur Verfügung, Er stellte Einnahmen und Ausgaben gegenüber und folgerte: „Wir haben eine gute bis sehr gute Bonität.“ Besonders dankte er sich bei Franz Schulze Schwering, der die aufwändige Mitgliederdatei führe und auch für die Abbuchungen verantwortlich sei. Die gute Arbeit des Schatzmeisters wurde von den beiden Kassenprüfern Karl Janssen und Norbert Schlottbom bestätigt, sodass einer einstimmigen Entlastung nichts im Wege stand.

Nächster Punkt war die Beauftragung eines Datenschutzbeauftragten. Hierzu war eine Satzungsänderung notwendig, die vorsieht, dass der Datenschutzbeauftragte durch die Satzung zum Vorstandsmitglied bestellt wird. So werde er auch rechtlich abgesichert, sagte der SG-Boss. Dem Vorschlag folgten die Delegierten ohne Ausnahme.

Andreas Bohnenkamp und Eric Schinske

 

Wilhelm Terfort berichtete über die geplanten Neubaumaßnahmen am Eingang zur Netgo-Arena. Politisch seien eine Reihe von Gesprächen geführt worden. Grund für das Entgegenkommen der Stadt sei, dass die SG mit dem TSC Rot-Weiß eine Verschmelzung eingegangen sei. So erhalte der Tanzsport großzügige Räume in dem neuen Gebäude, was wiederum eine Änderung der Planung notwendig machte.

Stand der Dinge bisher: Die Baugenehmigung für das G.u.f.i. liegt bereits vor. Die Genehmigung für die Errichtung der Gebäude an der Flussseite lasse noch auf sich warten. In der nächsten Zeit sollte auch diese erteilt werden. Untermauert wurden Terforts  Ausführungen durch visuelle Darstellungen.  Die Bauzeit soll etwa 21 Monate betragen.

Christoph Fellerhoff, der als stellvertretender Vorsitzender der Tanzsportabteilung für die privat verhinderte Vorsitzende Ingrid Herweg seine Abteilung vorstellte, dankte zunächst dem Geschäftsführenden Vorstand für die unterstützende Arbeit bei der Fusion. „Wir fühlen und hier gut aufgenommen“, sagte er. Seit über 12 Jahren suche der Tanzsport eine geeignete eigene Räumlichkeit, um sein Vereinsleben zu leben. „Im Hinblick auf den Neubau mit seinen Möglichkeiten für den Tanzsport bemerkte er: „Das ist natürlich erste Sahne.“ Heute umfasst die Abteilung über 300 Mitglieder, die in den unterschiedlichsten 21 Gruppen an den verschiedensten Lokations ihrem Sport nachgehen. Sie sind sowohl hobbymäßig als auch leistungsmäßig unterwegs. Im letzten Jahr stellte die Abteilung einen Landesmeister und eine  Vizelandesmeisterpaar. Die Lateinformation steht gar vor dem Aufstieg in die 2. Bundesliga, das Showteam tanzt in der neu geschaffenen Bundesliga und belegt dort den 2. Platz.

Als besonderen Höhepunkt der Veranstaltungen stellte Fellerhoff die alljährliche Herbstgala im Vennehof heraus.

Nach etwa 2,5 Stunden endete die aufschlussreiche Versammlung.

v.l.n.r.: Alfons Gedding, Andreas Bohnenkamp, Eric Schinske, Wilhelm Terfort, Bernd Reinung, Peter Vinke

 

Die anstehenden Wahlen gingen sehr zügig über die Bühne. Wiedergewählt wurden Hanjo Fooke als 2. Vorsitzender, Wilhelm Terfort als 3. Vorsitzende, Winfried Grömping als 1. Geschäftsführer und Karl Janssen als Kassenprüfer. Neu wurde der 1. Schatzmeister gewählt. Es ist Eric Schinske.

Christoph Usbeck ist der Datenbeauftragte für die SG.

NeinJa

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Zur Verbesserung unserer Dienste möchten wir gerne Ihre Nutzung der Website mit Hilfe von Google Analytics auswerten. Sind Sie damit einverstanden? Weitere Infos sowie die Möglichkeit, der Zustimmung zu widersprechen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.