Werbung

Geschichte SFB

Sport bei den Sportfreunden - Vom Kindsein bis ins hohe Alter -

Aus einer Fußball- Interessengemeinschaft, Club-Borkener-Schalker-Freunde, entstand im Jahre 1969 - genau am 8. November - der heutige Sportverein Sportfreunde Borken.
Was sich einst als reiner Fußballverein konstituierte, hat sich in den darauffolgenden Jahren mehr und mehr zu einem Verein mit breit gefächertem Angebot entwickelt. Heute haben die Sportfreunde Borken, Fußball, Breitensport, Radsport, Bowling und Tennis in ihrem Angebot.
 

Vom Fußball zum breit gefächerten Verein

An der Gründungsversammlung, am 8. November 1969, in der Gaststätte „Dahlhaus“ nahmen teil:
Reiner Albrecht, Josef Böing, Ulrich Büscher, Günter Demming, Ulrich Geuking, Norbert Grömping, Ferdi Hellenkamp, Heinz Niehaus, Josef Niehaves, Hermann Schupp, Willi Schulz, Robert Stenert, Ewald Thurau, Friedhelm Triphaus, Heiner Triphaus, Albert Wiescherhoff.
Zum 1. Vorsitzenden wurde Hermann Schupp gewählt. Ihm folgten in den nächsten Jahren: Wolfgang Slawski, Ludger Triphaus, Winfried Grömping, Josef Schellerhoff, Erwin Sachse und Jürgen Berndt, der heute die Geschicke der Sportfreunde maßgeblich bestimmt.
Nach der Vereinsgründung wuchs der Club sehr schnell, bedingt durch die Gründung weiterer Senioren- und Jugendmannschaften. Durch die Gründung einer Fußball-Damenmannschaft wurde auch den fußballbegeisterten Damen Gelegenheit gegeben dem runden Leder nachzujagen. Die 1. Damenmannschaft spielt derzeit in der Bezirksliga.
Höhepunkte bei den Fußballern war der Aufstieg der Damenmannschaft in die Landesliga und die Aufstiege der Fußballer, die in der Kreisliga C beginnen mußten, in die Kreisliga B und A und Bezirksliga, die sie nach zwei Jahren der Zugehörigkeit wieder verlassen mussten. Heute spielen die Fußballer in der Kreisliga A.
Insgesamt gibt es bei den Sportfreunden 24 Fußballmannschaften im Senioren- und Jugendbereich.
 

Breitensport mit vielfachem Angebot

Auf Initiative von Walter Enck und Friedhelm Triphaus wurde im Jahre 1980 eine Trimmer-Gruppe für Männer ab ca. 25 Jahre ins Leben gerufen. Damit wurde auch den Nicht-Fußball-Interessierten Gelegenheit zum Sporttreiben gegeben.
Die Sportfreunde öffneten sich dem Breitensport und stellten diesen auf eine solide Basis. Recht bald wurde festgestellt, daß das Bedürfnis nach anderem als nur Leistungssport groß war, sowohl bei den Erwachsenen als auch bei den Kindern. Aufgrund der großen Nachfrage mußte das Angebot erweitert werden. Mehr und mehr Gruppen konstituierten sich. Das Motto: „Sport bei den Sportfreunden vom Kindsein bis ins hohe Alter“ findet in der Breitensportabteilung seine logische Verwirklichung. Ganz wesentlichen Anteil an dieser Entwicklung hatte auch die Aktion „Sport für alle“ des Kreissportbundes.
Mit der Erweiterung des sportlichen Angebotes begannen auch die Probleme der Sporthallenbelegung und der Suche nach geeigneten Übungsleiterinnen und Übungsleitern.
Heute ist diesbezüglich eine gute Grundlage vorhanden. Die Breiten-
sportabteilung umfasst heute 26 Gruppen mit unterschiedlichsten Aktivitäten: Mutter-Kind-Turnen, Mini-Trimmer, Trimmen für Erwachsene, Jazz-Tanz, Rock’n’Roll, Seniorensport, Joyrobic, Step-Aerobic und vieles mehr.
 

Das Spiel mit der Kugel: Bowling

Nachdem bereits 1981 Angelina Grömping und Jürgen Karos im Mixed westdeutsche Meister im Bowling waren, wurde im Februar 1982 eine neue Sportabteilung bei den Sportfreunden eingerichtet: Die Bowlingabteilung.
Hierbei spielte die vorhandene Möglichkeit, im Sport- und Freizeitcenter zu bowlen, eine wichtige Rolle. Viele Spielerinnen und Spieler aus ehemaligen Marler Vereinen verstärkten die einzelnen Bowling-Mannschaften.
Die beiden ersten Vorsitzenden hießen Angelina Grömping und Peter Landers. Heute leitet Manfred Hellenkamp die Geschicke dieser Abteilung, die mit Damen-, Herren- und Jugendmannschaften am aktiven Sportgeschehen teilnimmt. Sportlicher Höhepunkt dieser Abteilung war die Deutsche Meisterschaft von SF-Bowler Maik Essink-Konkel im Jahre 1989.
Nach einem zwischenzeitlichen Aus basteln die Bowlingspielerinnen und -spieler wieder daran, eine Abteilung ins Leben zu rufen.
 

Radsport: Könner auf Rädern

Am 11. Januar 1985 wurde die Radsportabteilung gegründet. Jürgen Homburg und Harald Schedautzke, beide Mitglieder der Trimmer, ergriffen die Initiative und beraumten eine Gründungsversammlung an.
Daran nahmen teil:
Frank Angrick, Dirk Büdding, Jan-Gerd Dües, Theo Goßen, Hans Ebbing, Werner Hartrampf, Jürgen Homburg, Georg Hüging, Heinz Kemper, Ralf Kemper, Fritz Neumann, Heinz Paß, Willi Robering, Harald Schedautzke, Martin Schmidt, Jacobus Tielemann, Richard Vehorn, Walter Windbrake, Georg Zobel.
Diese Gruppe zeichnete sich von Anfang an durch viel Engagement aus.
Neben den Seniorenfahrern gibt es in zunehmendem Maße auch Juniorenfahrer, die sich in mehrmaligem wöchentlichem Training auf die einzelnen Radrennen vorbereiten.
Auch in Borken werden von der Radsportabteilung einige Veranstaltungen durchgeführt. Besonders zu erwähnen ist das Radrennen „Rund in Borken“, das weit über die Grenzen des Kreises Borken hinaus bekannt und beliebt ist. Nur so ist zu erklären, daß auch namhafte Radrennfahrer sich diesen Termin in ihrem Terminkalender besonders notiert haben.
Ebenfalls betreut die Radsportabteilung den jährlichen Trimmathlon in Borken und war lange Jahre Initiatoren des Volksradfahrens.
 

Die jüngste Abteilung: Tennis

Die jüngste Abteilung der Sportfreunde Borken ist die Tennisabteilung. Sie wurde im Jahre 1982 gegründet. Ihre sportliche Heimat war das Hanse-Tennis-Center in Borken. Die ersten beiden Verantwortlichen dieser Abteilung waren Gerd Raths und Erwin Sachse.
Im Frühjahr 2002 gab es einen bedeutenden Einschnitt in die noch junge Abteilung. Bedingt durch starke Mitgliederverluste - mit Blick auf die Zukunft war man daher nur schwer in der Lage, die anfallenden Kosten, hauptsächlich im Jugendbereich. aufzubringen - mussten sich die Tennisspieler neu orientieren. Da auch dem Nachbarverein TC 77 Borken (im April 1977 gegründet) ein ähnliches Schicksal beschieden war, bemühten sich die Vorstände beider Vereine um eine Neuorientierung und kamen überein, durch eine Verschmelzung eine neue Abteilung innerhalb des Sportfreunde-Gesamtvereins zu installieren. Somit ist das Ziel, den Tennissport auch zukünftig unter Erhaltung der Sportanlage des TC für die Bevölkerung der Stadt Borken attraktiv anbieten zu können, realisierbar. Heute firmiert diese Abteilung unter dem Namen SG Borken – TA 77. Heinz Wettels leitet die Abteilung. Sportwart Arno Becker ist für den Spielbetrieb (Hobby- und Leistungstennis) zuständig. Der Aufbau von Mannschaften im Senioren- und Jugendbereich, von vereinsinternen Meisterschaften sowie die Teilnahme an Meisterschaftsspielen sind die vorrangigen Aufgaben dieser Gruppe.
Die Tennisabteilung ist bestrebt, ihr oben verkürzt erwähntes Motto weiterhin zu verwirklichen: „Sport für alle sollte bei den Sportfreunden sowohl im Leistungs- als auch im Breitensport möglich sein, vom Kindsein bis ins hohe Alter.“ Damit hoffen sie einen Akzent im sportlichen und gesellschaftlichen Leben der Stadt Borken setzen zu können.
 

Sportfreunde im Netz

Mit einem gut besuchten Frühschoppen wurde der Internetstart der Sportfreunde Borken am 12. Januar 2003 besiegelt.
Webmaster Josef Nubbenholt machte mit der Leiterin der gleichnamigen Werbeagentur, Anja Meuter, noch einmal die Vorzüge der Präsenz im Internet deutlich.
Präsident Jürgen Berndt lobte in seinen Begrüßungsworten die Professionalität der Site und gab der Hoffnung Ausdruck, dass dieses Medium häufig besucht werde.
Für die Pflege der Daten sind neben Josef Nubbenholt noch Wilhelm Terfort und Friedhelm Triphaus verantwortlich.
 

Verschmelzung zur Sportgemeinschaft Borken

Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 28. Februar 2003 beschlossen die Mitglieder der Sportfreunde Borken mit großer Mehrheit, mit Wirkung vom 1. April 2003 mit dem TuS Borken zu einem Verein zu verschmelzen.
Im Vorfeld dieser Verschmelzung wurden viele Diskussionen, die das Für und Wider abwägten, geführt. Letztendlich wurde ein schlüssiges Konzept erarbeitet und den Mitgliedern vorgestellt, das die Zustimmung der Mehrheit erfuhr.

Der neue Verein trägt den Namen Sportgemeinschaft Borken und trägt die Farben blau-rot.
Der neue Vorstand besteht aus:

1. Vorsitzender: Jürgen Berndt
2. Vorsitzender: Johannes Fooke
3. Vorsitzender: Heiner Hülsmann
1. Geschäftsführer: Wilhelm Terfort
2. Geschäftsführer: Winfried Grömping
3. Geschäftsführer: Rolf Ebbing
Schatzmeister: Ludger Vornholt
Stellvertreter: Wilhelm Terfort
Sozialwart: Erwin Plastrotmann
An den Sitzungen des Vorstands nehmen ebenfalls die Beauftragten "Neue Medien" Josef Nubbenholt und "Mitgliederwesen" Dieter Rahlmann teil.

Veranstaltungen