Werbung

Das war mal wieder ein Cycling-Event erster Klasse!

 

„… das angekündigte etwas andere Cycling-Event“ am Freitag, 27.10.2017, deutete schon darauf hin, dass Annette und Christian Niehaves, die zum 3. Mal ein Spinning-Marathon über 3 Stunden im G.u.f.i. ausrichteten, wieder etwas Besonderes und Originelles vorhatten: „… A ries´n Gaudi … mit Oktoberfest-Flair …“!

 

Da waren wir natürlich wieder mit am Start! Das hat auch Andere neugierig gemacht, so dass die Veranstaltung ausgebucht war.

 

Beim Betreten des Sportraums fiel uns sofort auf, dass die Bikes liebevoll mit Wasserflasche und Powerriegel bestückt waren. Das Eintreffen der Mitfahrerinnen und Mitfahrer sowie die Atmosphäre in dem Raum ließen die Anspannung und auch den Respekt vor diesem Marathon wachsen.

 

Pünktlich um 18:30 Uhr eröffnete Annette das Cycling-Event und gab bekannt, dass wir von Christian und ihr über imaginäre Berge und Täler geführt würden.

 

Die Fahrt startete in Süddeutschland mit bayrischer Musik von Andreas Gabalier. Annette forderte uns auf, bei dem Lied „Hulapalu“ den Refrain mitzusingen und dabei aus dem Sattel zu kommen. Allerdings sollten die Frauen bei Hodi odi ohh di ho di eh“ reagieren und die Männer bei „Hulapalu. Das war schon lustig und brachte uns zum Lachen und Schmunzeln.

 

Anschließend heizte uns Christian bei rockiger Musik ein. Seine Kommandos ergaben einen abwechslungsreichen Bewegungsablauf auf dem Bike. Unsere stahlharten und festen Oberschenkel wurden gequält. Wir wurden an unsere Grenzen geführt. Er feuerte uns mit „Alles Easy“ und „Schakalacka“ an bis unsere Körper dampften und die Raumtemperatur um einiges stieg.

 

Die Pause nach 90 Minuten heißer Fahrt hatten wir uns jetzt verdient. Annette und Christian hatten im Vorraum Getränke und Snacks bereitgestellt.

 

Nach 15 Minuten ging es in die zweite Marathonetappe, die uns weiter in den Süden nach Korsika führte.

 

Auf einer Wand lief ein Film ab, der aus Radlerperspektive eine Fahrt durch die Berge und Täler und entlang der Küste Korsikas zeigte. Dazu kam perfekt getimte Musik. Wir durften mitfahren und hörten auf die Kommandos von Annette. Sie trieb uns an! Die interessante Strecke, steil und mal abschüssig mit tollen Ausblicken auf das Meer, kam uns richtig plastisch vor. Wir meinten den Wind und die Sonne zu spüren und das Meer zu riechen.

 

Nach 3 Stunden erreichten wir auf Korsika einen Küstenort als Ziel. Wir spürten die Beine und das Gesäß und waren stolz, den Marathon mit nur einer Pause souverän geschafft zu haben. Die Anstrengung fühlte sich allerdings auch verdammt gut an.

 

Nach anschließendem kurzen Stretching und Frischmachen ließen wir den Marathon bei Snacks und Radler nachwirken.

 

Ein Kompliment und Dankeschön an Annette und Christina für diesen tollen Abend.

 

Beim nächsten Cycling-Event sind wir wieder dabei!

 

Brigitte und Peter Marohn

 

Veranstaltungen